Ein Schülerprojekt zeigt, wie nachhaltiges Einkaufen funktionieren kann. Eine GPS-Rallye führt durch die Bundesstadt

VON JÖRG WILD

Film - Fair kaufen in Bonn!

BONN. | Eine Gruppe von Schülern aus der Gesamtschule „Bonns Fünfte“ hat einen kleinen Film gedreht, der zeigt: Einkaufen von fair gehandelten Produkten ist in Bonn ganz einfach und nutzt allen. Organisiert hat das Projekt der Verein Lucky Luke aus Buschdorf in Kooperation mit Abenteuer Lernen e.V.
Das Thema „Nachhaltigkeit“ gewinnt zunehmend an Bedeutung. Entsprechend interessieren sich auch immer mehr junge Menschen für dieses Thema. „Deshalb ist es mir sehr wichtig, dass Kinder und Jugendliche die Erfahrung machen, dass man auch außerhalb des Schulgebäudes mit viel Spaß Lernerfahrungen machen kann“, erklärt Martin Hermann, der Vorsitzende von Lucky Luke e.V. Er entwickelte die Idee zu einem Videofilm und begab sich auf die Suche nach Kooperationspartnern.
Da kam es wie gerufen, dass der Abenteuer Lernen e.V. eine GPS-Rallye zu diesem Thema entwickelt hat. Schnell wurde auch die Gesamtschule Bonns Fünfte für das Projekt begeistert, wo es das Unterrichtsfach „Nachhaltigkeit und UN-Nachhaltigkeitsziele“ gibt.
Die Schulleitung stellte die Schüler für die Dreharbeiten frei, Fachlehrer Thomas Kaiser unterstützte das Projekt ebenfalls gerne. „Unsere Schule ist der Ort, um innovative Ideen zu verwirklichen, wozu auch die GPS-Rallye gehört. Eine veränderte Konsumhaltung und Einflussnahme auf die Produktion, das Wissen, auch angesichts scheinbarer Machtlosigkeit gegenüber den Konzernen als einzelner etwas bewirken zu können, halte ich für sehr ermutigend für die nächste Generation.“
Das sieht auch Initiator Martin Hermann so: „Wir wollen mit dem Film exemplarisch zeigen, dass es in Bonn sehr unterschiedliche Möglichkeiten für faires Einkaufen gibt. Und natürlich soll deutlich werden, dass unsere Kaufentscheidungen Folgen für Menschen und Umwelt haben.“
Die Schüler Jakob Bungarten und Carla Biermann berichten begeistert von der Rallye und von den Dreharbeiten für ihren Film. „Auf einem Fragebogen haben wir verschiedene Aufgaben bekommen, die wir bearbeiten mussten“, erzählt der 16-jährige Jakob. So ließen sie sich in einem Bioladen erklären, wofür die Nummern stehen, die auf die Eier gedruckt werden. Oder im Modegeschäft „Kiss the Inuit“ erfuhren sie, dass „Shoppen mit gutem Gewissen“ durchaus Spaß machen kann. Dort werden Kleidung und Taschen verkauft, die aus recycelten Materialien hergestellt sind. „Nach dem Besuch in so einem Laden kauft man natürlich schon mit etwas anderen Augen ein“, erzählt Carla Biermann – obwohl sie auch vorher schon bewusster und weniger Kleidung gekauft hatte als viele ihrer Altersgenossen. Nach dem Besuch im Bio-Laden wird der Schülergruppe bewusst, wie wichtig das Vermeiden von Verpackung oder der Kauf von regionalen und biologisch angebauten Produkten ist.
Am Trinkbrunnen in der Innenstadt lernten die Jugendlichen, dass jeder von uns pro Tag mehr als eine Badewanne (130 Liter) voll Wasser für Waschen, Kochen, Putzen und Trinken konsumiert. Hinzu kommt das virtuelle Wasser, das zur Herstellung eines Produkts benötigt wird. Da wir viel kaufen und verpacken, verbraucht jeder von uns pro Tag über 4000 Liter Wasser. Es sind diese Informationen, die die Jugendlichen enorm ins Grübeln bringen.
Wie wichtig fairer Handel für das Gleichgewicht der Welt ist, kommt in dem Video des jungen Filmemachers Florian Onderka sehr gut zum Ausdruck. Auf der Rallye-Liste stehen unter anderem Besuche im Eine-Welt-Laden, im Unverpackt-Geschäft, bei einem Kaffeehändler und im Eislabor, das ausschließlich naturbelassene frische Vollmilch und frischen Joghurt vom regionalen Bauernhof verwendet und ohne künstliche Aromen und Farbstoffe für das Eis auskommt. Faires Kaufen fordert  natürlich oft auch viel Engagement, erzählt Martin Hermann. „Neben der Begeisterung der Jugendlichen war ich besonders von dem großen Einsatz vieler ehrenamtliche arbeitender Menschen – zum Beispiel im Eine-Welt-Laden oder auch bei
Oxfam beeindruckt.“
Die GPS-Rallye ist für Schulklassen kostenfrei bei Abenteuer Lernen e.V. erhältlich. Projektleiterin Birgit Kuhnen erklärt, dass vor allem die Methodik gerade für junge Menschen spannend ist, über die sie Orte in ihrer Stadt kennen lernen, die ihnen bisher noch nicht aufgefallen waren: „Das gibt Denkanstöße ohne erhobenen Zeigefinger.“ „Beim nächsten Mal, wenn wir zum Shoppen in die Stadt gehen, werden wir sicher genauer hinschauen, woher die Waren kommen, und ob sie fair gehandelt wurden“, sagt Jakob Baumgarten. Und Carla Biermann bestätigt, dass das Projekt viel mehr Schülern zugänglich gemacht werden sollte. „Wir hatten auf jeden Fall einen echt schönen Tag, an
dem wir außerhalb der Schule viel gelernt haben.“


LINKTIPPS
Videofilm und GPS-Rallye für jedermann
Der Videofilm der Schülergruppe ist über Youtube abrufbar: www.youtube.com/watch?v=kDwqbZBaZlI
Viele Informationen zum Thema Nachhaltigkeit stellt auch das Agenda-Büro der Stadt Bonn zur Verfügung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Die GPS-Rallye gibt’s bei Abenteuer Lernen e.V.: www.abenteuerlernen.org