Apfelverkauf - im Anschluß ans Apfelernten - in Buschdorf

Endlich war es soweit: Nachdem die Äpfel gepflückt waren, ging es nun darum, die Äpfel auch zu verkaufen. Es gab einen festen Stand an der Buschdorfer Sparkasse und in zwei unterschiedlichen Wohngebieten fand ein Haustürverkauf statt.

Verkaufsstand vor der Buschdorfer Sparkasse.

Wir hatten spezielle Tüten vorbereitet: Aus Zeitungspapier wurden die Tüten hergestellt, so werden beispielsweise in armen Ländern Tüten aus Telefonbüchern hergestellt, damit kein Geld für Tüten bezahlt werden muss (eine Anleitung zum Tütenbau ist in der Materialliste).

Auch die Jüngsten wollten schon die guten Äpfel vom Apfelbauern Klein haben.

Auch das Apfelgelee aus Buschdorfer Äpfeln von Lucky Luke fand viele Freunde.

Beim Haustürverkauf lernten wir viele nette Leute kennen, die gerne 30 Cent für einen Super-Apfel bezahlt haben. Das Geld ist ja für arme Kinder in Namibia. Es gab aber auch einige Buschdorfer, die sauer waren, das wir an ihrer Tür geklingelt haben.

Auch Autos hielten spontan an - Drive in; (wie bei Mc Donalds). Da haben wir natürlich auch ein paar Äpfel verkauft.

 Frau Sanchez von den BuschPänz hat auch kräftig geholfen.

In den zwei Stunden haben wir über 200 Kilo Äpfel verkauft und über 480 Euro eingenommen- das war echt spitze!!

M.H.